Projekte & Veranstaltungen

Schüler leiten Schüler an – praktische Ausbildung mal ganz anders

Die WeiterbildungsteilnehmerInnen der Weiterbildung zur „Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit“ eines Wohnbereiches (FHAPTL) werden im Rahmen der Weiterbildung auch zu Praxisanleiter*innen fortgebildet. Im Zuge des Unterrichtes in Berufs- und Arbeitspädagogik wurde jetzt das Projekt „Schüler leiten Schüler an“ durchgeführt: Der Weiterbildungskurs leitete die Auszubildenden des ersten Lehrjahres der generalistischen Pflegeausbildung zum Thema „Prophylaxen in der Pflege“ praktisch an. Im Unterricht wurde dieses Projekt inhaltlich und methodisch vorbereitet, indem in Gruppen verschiedene Möglichkeiten der praktischen Anleitung erarbeitet wurden; die Auszubildenden des ersten Lehrjahres wurden parallel dazu zum Thema Prophylaxen von ihren Lehrer*innen unterrichtet.

An einem Vormittag trafen die Klassen schließlich aufeinander. Nun galt es, Thromboseprophylaxestrümpfe anzuziehen, eine atemstimulierende Einreibung zu machen oder das Positionieren eines Menschen im Bett zur Dekubitusprophylaxe zu üben. Auch bei den Themen Kontrakturenprophylaxe und „ein Bewegungsangebot zur Thromboseprophylaxe“ konnten die Auszubildenden ihr theoretisch erlerntes Wissen in praktischen Übungen umsetzen. Die Weiterbildungsteilnehmer*innen zeigten ausgesprochen professionelle Anleitungen auf einem der Klasse zugeschnitten Niveau.

Die Angeleiteten hatten zunächst Bedenken und „Respekt vor den Großen“. Die Bedenken legten sich aber schnell. Sie schätzten den respektvollen Umgang der Anleiter*innen mit ihnen und schon nach kurzer Zeit wurden Fachgespräche über die einzelnen Themen geführt.

Die Weiterbildungsteilnehmer*innen empfanden diese Art von Unterricht als sehr gewinnbringend, hatten sie doch Gelegenheit innerhalb kurzer Zeit zwanzig SchülerInnen in ihren unterschiedlichen Entwicklungsstufen und Wissensständen kennenzulernen und anzuleiten.

Auch die Rückmeldungen der Auszubildenden waren rundum positiv: „aufregend, spannend und eine voll coole Sache“ bemerkte eine Schülerin bei der Reflexion - und das trifft es wohl ganz gut.

 

Im nächsten Schuljahr wird es ganz sicher wieder das Projekt „Schüler leiten Schüler an“ geben.

 

(Frank Adem Stucke, im Juli 2021)

 

Arbeit in Kleingruppen

Drehung im Bett

Kontrakturenprophylaxe Hand

Thrombosestrümpfe anziehen

Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch - Abitur 2021

 

99 Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Leutkirch feierten am Wochenende den Erhalt ihrer allgemeinen Hochschulreife unter Einhaltung aller Hygienevorschriften in der Festhalle Leutkirch.

62 Abiturientinnen und 37 Abiturienten der Sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Profile sowie der technischen Profile Gestaltungs- und Medientechnik, Mechatronik und Informationstechnik erhielten in festlichem Rahmen am 16. Juli 2021 Ihre Abiturzeugnisse feierlich überreicht.
Die drei Besten waren Jannik Laumann mit 1.0, Larissa Ziegler mit 1.0 und Christina Mösle mit 1.2.

Alphabetische Reihenfolge der Absolventinnen und Absolventen des Sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums:

 

SG 13 Schüler*innen: Aichele Lisa, Aygördü Yaren, Baur Julia, Berkmann Elena, Böss Luca-Sarah, Braun Joana, Bufler Emely, Burghart Lena, Chebli Zahraa, Dentler Selina, Deussl Robin, Erata Liyanur Sema, Forster Luisa, Gerwik Jelena, Glowatzki Viola, Goldbach Jennifer, Grimm Michelle, Gropper Jasmin, Hayer Annalena, Hemmerle Leonie, Herkommer Mathilda Marie, Hermann Sarah, Herz Selina, Ivanova Desislava, Kaya Burcu, Kellenberger Lilli, Krug Daniela, Macht Anna, Maierhofer Jakob, Marks Louis, Neudeck Jonas, Poggemann Mathis, Prinz Miriam, Prinz Samuel, Rama Nora, Räth Michael Xaver, Riedle Jolina, Robe Emma Louise, Rock Zacharias, Roth Elisabeth Marie, Ruchte Hanna, Salija Ramon, Scharnagl Nadine, Schneider Lee-Ann, Schönenberger Caleb, Schubart Annalena, Schwarz Nora, Ulrich Melina, Vollmar Antonia Paula, Walter Natalie, Weiler Leonie, Weishäupl Johanna, Weiß Janina, Widler Chiara Marie, Wurster Beatrice, Ziegler Larissa, Zinser Anna

Preis: Larissa Ziegler, Mathilda Marie Herkommer, Leonie Hemmerle, Anna Zinser

Lob: Miriam Prinz, Selina Herz, Emma Louise Robe, Melina Ulrich, Annalena Hayer, Beatrice Wurster

 

Sonderpreise:

Scheffel-Preis 2021: Larissa Ziegler

Heidehofstiftung: Mathilda Herkommer

Bischof-Sproll-Preis 2021: Anna Zinser

Sozialpreis Förderverein Geschwister-Scholl-Schule: Antonia Vollmar, Mathilda Herkommer

 

Alphabetische Reihenfolge der Absolventinnen und Absolventen des Technischen Gymnasiums mit den Profilen Gestaltungs- und Medientechnik, Informatik und Mechatronik:

TG 13 Schüler*innen: Bernard  Anouk, Bitz Ariane, Brandau  Jana, Brinkmann  Simon, Buss  Denis, Conrad  Lukas, Eberle  Anna, Eberle  Laura Sophie, Ekici  Cansu-Tijen, Franzesko  Adrian, Freudenmann  Jana, Grosso  Carlo, Gurski  David, Hilsenbeck  Tobias, Hummel  Maya, Kiebler  Alexander, Knoll  Saphira, König  Julius, Kremer  Elias, Laumann  Jannik, Lerch  Elias, Lerch  Leon, Mack  Luna, Mang  Nicolas, Mayer  Roland, Merk  Tobias, Morlok  Nils, Mösle  Christina, Netzer  Laura, Nowarra  Pascal, Oetting  Eric, Paulus  Hannah, Rapp  Maximilian, Sailer  Marie, Schatz  Chiara Luisa, Schmid  Henriette, Schwärzler  Jessica, Seeger  Eemil-Moritz, Staffe  Miron, Steinbach  Linus, Stohr  Tobias, Weber  Marc, Weilandt  Florian, Wulf  Anne, Würtenberger  Anika

 

Preis: Jannik Laumann, Christina Mösle, Adrian Franzesko, Maya Hummel

Lob: Marie Sailer, Laura Netzer, Saphira Knoll, Anna Eberle, Hannah Paulus, Pascal Nowarra, Leon Lerch, Tobias Stohr und Marc Weber

Sonderpreise:

Ferry Porsche Preis 2021: Jannik Laumann

Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG-Preis) 2021: Jannik Laumann

Keramos Förderpreis 2021: Jannik Laumann

Gruppenbild Klasse TGG nach der Zeugnisverleihung

Gruppenbild Klasse TGM und TGI

Gruppenbild SG nach der Zeugnisverleihung

 

Digitaler Geschwister-Scholl-Gedenktag

Der Geschwister-Scholl-Gedenktag fand in Leutkirch in diesem Jahr in digitaler Form statt. Die einführenden Worte des diesjährigen Geschwister-Scholl-Gedenktags beschreiben den großen Willen, diesen besonderen Tag durchzuführen. Und es wird die tiefe Verbundenheit ausgedrückt, welche zu den beiden Namensgebern der Schule, Hans und Sophie Scholl, besteht:

„Obwohl wir dieses Jahr leider nicht wie gewohnt gemeinsam an der Schule diesen so wichtigen Tag verbringen können, ist es für uns in Zeiten sozialer Distanz, die zweifelsohne wichtig für unseren Gesundheitsschutz ist, dennoch wichtig, auf digitalem Wege an zwei mutige Helden der deutschen Geschichte zu erinnern“

Hans und Sophie Scholl wurden am 22. Februar 1943 als Mitglieder der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ von den Nationalsozialisten hingerichtet. Eine Zeit ohne Meinungsfreiheit und Toleranz.

Das Thema Toleranz wurde dieses Jahr besonders betrachtet. Die Schülerinnen und Schüler der beiden Lehrerinnen Judith Kosbab und Anja Behr gingen dabei insbesondere der Leitfrage „Wie tolerant ist unsere moderne Welt?“ nach.

Die Schülerinnen und Schüler hatten nach dem Einführungsvideo die Möglichkeit, sich zu verschiedenen Themen zu informieren, welche aus Projekten an der GSS Leutkirch entstanden sind: Ein zentraler Teil war ein geschichtliches Hintergrundwissen zu den Geschwister Scholl und der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Das damalige NS-Regime und die Ausgrenzung der Juden wurden behandelt. Themen wie Toleranz, die sich hieraus ergaben, wurden mit der modernen Welt verknüpft. So entstanden beispielsweise Vergleiche mit „Trumps Null-Toleranz-Politik“. Die Inklusion von Menschen mit Behinderungen wurde im aktuellen Kontext dargestellt. Interessante Gedankengänge und Diskussionen ergaben sich bei der Rolle sozialer Netzwerke in Verbindung mit Toleranz. Auch die Frage, inwieweit die Bewegung „Black Lives Matter“ auch Auswirkungen in Deutschland zeigt, wurde diskutiert.

Angehende Erzieherinnen sehen, dass sie die aufgearbeiteten Themen direkt betreffen. So stellt beispielsweise Lea aus dem 1BKSP treffend fest: „Toleranz ist ein Hauptbestandteil einer Gruppe oder Gesellschaft, wodurch sie zusammengehalten wird.“ Fabrizio aus derselben Klasse betont die besondere Verbindung der Themen in Bezug auf den sozialen Bereich und die eigene Erzieherausbildung: „Für den Beruf Erzieher ist Toleranz wichtig, da wir mit verschiedenen Charakteren, Kulturen, Menschen und Kindern zu tun haben.“

Zusammenfassend lässt sich zu der sehr gelungenen Veranstaltung sagen, dass die Themen uns alle direkt und indirekt in der heutigen Zeit betreffen. Die Geschwister Scholl sind uns bis heute ein Vorbild für Mut, Zivilcourage und Toleranz.

 

 

Schülerzitate im Rahmen der Veranstaltung

T O L E R A N Z bedeutet für uns, …

 

... keine Vorurteile gegenüber anderen. (Lena R.)

... jeder hat eine eigene Persönlichkeit und ein eigenes Aussehen, das von jedem geduldet und respektiert werden sollte egal in welcher Hinsicht. (Kim)

..., dass jeder/jede so leben darf, wie er/sie möchte. (Beria)

… die Grundlange des Zusammenlebens in der Gesellschaft! (Ramona)

 

Warum ist es wichtig, sich mit dem Thema Toleranz auseinander zu setzen?

  • Man sollte Andere akzeptieren können, auch ihre Meinungen z.B., weil jeder eigene Erfahrungen gemacht hat und jeder anders und individuell ist. (Lisa)
  • Man sollte andere Religionen und Lebensweisen akzeptieren. (Lena O.)
  • Wir benötigen Toleranz für ein friedliches, glückliches und fröhliches Leben. Jeder sollte sich damit auseinandersetzen, um das Anderen und sich selbst zu ermöglichen. (Tabea)
  • Deutschland besteht aus verschiedenen Kulturen und es ist sehr wichtig in unserem Beruf. (Anna)
  • Es gibt viele Menschen, die anders sind als ich. Sie haben zum Beispiel eine andere Religion oder Hautfarbe oder denken anders. Man hat Verständnis dafür, dass andere Menschen anders sind. (Jana)
  • Es ist ein Hauptbestandteil einer Gruppe oder Gesellschaft, wodurch sie zusammengehalten wird, wenn man sich gegenseitig akzeptiert und toleriert und man hat vielleicht selber nicht immer das Gefühl, dass man toleriert wird und kann sich dadurch in die Lage des Anderen versetzten, wodurch man sich dann automatisch mit dem Thema auseinandersetzt. (Lea)
  • Man muss nicht der gleichen Meinung sein, sie (die andere Meinung) aber trotzdem akzeptieren und respektieren. (Amelie)
  • Man sollte jeden so akzeptieren wie er ist - daher ist Toleranz sehr wichtig. (Franzi)
  • Wichtige Entscheidungen können nur durch das Tolerieren verschiedener Meinungen getroffen werden. (Johanna)
  • Freundschaften bedeuten Toleranz. (Johanna)
  • Toleranz bedeutet Gleichberechtigung für jeden. (Zoe)
  • Dass man überhaupt Toleranz versteht. (Damian)
  • Toleranz ist das Fundament einer gerechten Gesellschaft. (Cihan)
  • Toleranz bedeutet für uns, dass man sich gegenseitig akzeptiert und so nimmt wie man ist. (Selina)
  • In erster Linie gilt, alles zu ertragen/tolerieren was einen in seinem Leben nicht einschränkt. Dies bedeutet, dass andere alles tun dürfen was anderen wiederum nicht schadet und sie nicht in ihrer persönlichen Entfaltung und des Lebens daran hindert/unterdrückt. (Alexandra)
  • Wichtige Voraussetzung im persönlichen Umgang mit Menschen. (Marie P.)
  • Für den Beruf Erzieher ist Toleranz wichtig, da wir mit verschiedenen Charakteren, Kulturen, Menschen und Kindern zu tun haben. (Fabrizio)

Geschwister-Scholl-Schule ermittelt Sieger im Autorenwettbewerb

Eigentlich hätte der schulinterne Autorenwettbewerb der Geschwister- Scholl – Schule im Schuljahr 2020/21 in Kooperation mit dem Hans- Multscher – Gymnasium Leutkirch als schulischer Beitrag zu den Baden-Württembergischen Literaturtagen stattfinden sollen. Die Siegerehrung war für November innerhalb eines „Kulturellen Abends“ mit entsprechendem Rahmenprogramm geplant, zu dem auch die Öffentlichkeit eingeladen gewesen wäre. Obwohl eine öffentliche Preisverleihung wegen der Pandemie nicht möglich war, hat sich die Fachschaft Deutsch der GSS entschlossen, den Wettbewerb dennoch weiterlaufen zu lassen und die Einsendefrist zu verlängern, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, auch digital noch Arbeiten einzureichen.

Inzwischen hat eine Jury aus Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern unter den zunächst anonym vorliegenden, mit einer Kennziffer versehenen Arbeiten die Preisträger ermittelt. Die vom Schulleiter, Herrn Brünz und von der stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins der GSS, Frau Tornau, unterschriebenen Urkunden sowie die als Preise vom Förderverein gestifteten Büchergutscheine wurden anstatt in einer öffentlichen Feier von den Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern im Unterricht überreicht oder auf dem Postweg zugestellt.

 

Die Preisträger sind Roman Jehle (letztjährige 3BFA3) mit seinem Text „Die Gnade“

(1. Preis), Philipp Kasper (SG12B) mit dem Text „Deserteur“ (2.Preis), Amy Weigelt (TGG12) mit dem Text „Ich…“ (3. Preis) sowie Michelle Grimm (SG13A) mit dem Text „Der unperfekte Engel“ (Anerkennungspreis).

Es ist geplant, dass sich die Preisträgerinnen und Preisträger in kurzen Videos auf dieser Homepage vorstellen.  

 

(Text von Georg Piel, 20.12.2020)

Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch - Abitur 2020

122 Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Leutkirch feierten am Wochenende den Erhalt ihrer allgemeinen Hochschulreife unter Einhaltung aller Hygienevorschriften an der Geschwister-Scholl Schule Leutkirch. Eine Feier in der Festhalle Leutkirch war, wie sonst üblich, dieses Jahr leider nicht möglich.

77 Abiturientinnen und 45 Abiturienten der Sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Profile sowie der technischen Profile Gestaltungs- und Medientechnik, Mechatronik und Informationstechnik erhielten in festlichem Rahmen am 25. Juli 2020 Ihre Abiturzeugnisse feierlich überreicht. In der Rede im Rahmen der Zeugnisübergabe erinnerte der Schulleiter Heinz Brünz daran, dass insgesamt die beachtlichen Zahlen von „über 140 mündlichen und ca. 500 schriftlichen Prüfungsarbeiten von den insgesamt 125 Abiturientinnen und Abiturienten“ erbracht wurden.

Alphabetische Reihenfolge der 74 Absolventinnen und Absolventen des Sozial- und gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums:

SG13A: Julie Bader, Lena Beutelspacher, Bernadette Bretz, Carina Crombach, Sophia Rosa Damme, Franziska Diethelm, Alexander Dreher, Jana Duller, Anna Gaile, Sina Gapp, Ellena Gut, Anika Haas, Moritz Haller, Pia Jaeger, Nadine Kathan, Lisa-Marie Keck, Sarah Kling, Konstantin Kral, Yannick Kreutzer, Lydia Krug, Tessa Menig, Emelie Moos, Clarissa Reich, Marion Wagner, Michaela Waizenegger

SG13B: Kerem Atar, Saleah Hindelang, Selina Natterer, Oliver Notz, Jasmin Gabriele Prison, Mira Rall, Pia Rampp, Alina Sauertnik, Janek Schick, Vanessa Schleinin, Sarah Schmid, Giulia Schmid-Hemmerle, Jana Schneider, Sarah Sahade Senger, Laura Sirch, Theresa Clara Sonntag, Lilli Sörries, Luca Wagner, Charlotte Westphal, Anika Widler, Chiara Widler, Tabea Widler, Miriam Wienerl, Ekaterina Yarkova,

SG13C: Melissa Gonitianer, Theresa Hodrus, Kathrin Kible, Laura Peer, Sandy Raum, Rita Schönleber, Patricia Spieß, Svenja Teiber,

SG13D: Maja Ege, Tabea Fischer, Helen Gasafi, Elena Gollinger, Nana-Marie Hänig, Florian Huke, Hannah Kempe, Madlen Kempter, Amelie König, Davina Miller, Alexander Rothermel, Elaine Sahr, Sophia Straßer, Raphael Stuhlenmiller, Nils Thörner, Maroua Traik, Wöhl Stefanie,

Alphabetische Reihenfolge der 48 Absolventinnen und Absolventen des Technischen Gymnasiums:

TGI: Lucian Betrich, Chutima Beyer, Marvin Bitzer, Anja Dorn, Vlad Cristian Dumitrascu, Paul Elian Ebert, Damian Justin Lachenmayr, Madline Lutz, Raphael Martin, Nils Pfeiffer, Lucas Schoder, Arshya Solhjou,

TGG: Lea Barensteiner, Konstanzia Beckel, Vanessa Berger, Ida Durach, Leonie Göhl, Anna Häberle, Lea Katharina Hackl, Betim Lahaj, Fabian Maier, Nicole Meisterburg, Manuel Menig, Paul Oelhaf, Timo Pfaff, Laurent Pfeiffer, Niklas Schädler, Luisa Schmidt, Nico Schneider, Ion Elias Wunderle

TGM: Jana Biewer, Fabian Bodenmüller, Niklas Danner, Oliver Donath, Florian Tim Endres, Nicole Eß, Sören Hetzer, Emre Bilal Kilic, Marvin Samuel Kneidl, Simon Marcel Kneidl, Finn Kreuser, Tobias Mayer, Kilian Morgen, Philipp Neß, Pascal Nitschke, Lucas Schädler, Tom Stahl, Aaron Strasser

 

Belobigungen TG: Lutz, Madline; Maier, Fabian; Durach, Ida; Strasser, Aaron

Belobigungen SG: Reich, Clarissa; Teiber, Svenja; Schmid-Hemmerle, Giulia; Kathan, Nadine; Widler, Chiara; Duller, Jana; Waizenegger, Michaela; Raum, Sandy; Wagner, Luca; Rall, Mira; Gut, Ellena; Diethelm, Franziska

Preise TG: Neß, Philipp; Menig, Manuel; Berger, Vanessa; Häberle, Anna; Hetzer, Sören

  • Gemeinschaftskundepreis 2020 der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: Oliver Donath
  • Abiturpreis der DPG (Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V.) für hervorragende Physikleistungen: Sören Hetzer und Philipp Neß

Preise SG: Schneider, Jana; Moos, Emelie; Keck; Lisa-Marie; Menig, Tessa; Hodrus, Theresa; Fischer, Tabea; Kling, Sarah; Peer, Laura; König, Amelie; Ege, Maja

  • Bischof-Sproll-Preis der Diözese Rottenburg-Stuttgart für hervorragende Leistungen im Fach Katholische Religionslehre: Tessa Menig
  • Sportpreis des Fördervereins der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch für hervorragende sportliche Leistungen: Oliver Notz

 

Coronabedingte Sitzordnung bei der Zeugnisübergabe im SG und TG

Ausstellung "Ein Koffer voller Sehnsucht" zur Prävention von Essstörung an der Geschwister-Scholl-Schule in Leutkirch

Vom 2. – 16. März wurde die Ausstellung „Ein Koffer voller Sehnsucht“ mit Fotografien von Rebecca Sampson gezeigt.

In der Ausstellung geht es um Körperbilder, Selbstwahrnehmung, Identität und der unterschiedlichen Perspektive auf Menschen in Körpern.

Die Ausstellung wurde von ca. 120 Schülerinnen und Schülern im Alter von 16 – 25 Jahre aus unterschiedlichen Leutkircher Schulen besucht.

Schwerpunkt war das Erkennen der eigener Haltung und eines eigenen Bewusstseins zum Thema Körper und Wahrnehmung. Auch wurde das Essverhalten thematisiert, das sowohl ein Lösungsversuch als auch ein Problem gleichzeitig darstellten kann. Gegen Ende der Ausstellung ging es darum, was die Einzelne und den Einzelnen stärkt und wie sie oder er mit sich selbstverantwortlich leben kann.

Durch die Ausstellung führten dafür extra geschulte Schulsozialarbeiterinnen oder auch Lehrerinnen der jeweiligen Schulen.

Die Ausstellung wurde konzipiert und verliehen von TIMA e.V. (Tübinger Initiative für Mädchenarbeit), welche auch die Fortbildung zur Führung und Moderation der Ausstellung angeboten hat.

Unterstützt wurde das Projekt von „Demokratie Leben“ und der AOK Ravensburg.

Foto: Frau Segmehl

Geschwister-Scholl-Gedenktag

Geschwister-Scholl-Gedenktag

Unsere Gesellschaft 77 Jahre nach dem Tod der Geschwister Hans und Sophie Scholl

Anlässlich des Todestages von Hans und Sophie Scholl gedenkt die Geschwister-Scholl-Schule ihren Namensgebern, welche am 22. Februar 1943 als Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" von den Nationalsozialisten hingerichtet wurden. In diesem Rahmen gestalteten SchülerInnen der Klasse 11 mit ihrer Lehrerin Judith Kosbab am 19. Februar 2020 zwei Gedenkveranstaltungen, die eindrücklich zeigten, dass wir in einer multikulturellen Gesellschaft leben, die wir auch schätzen sollten.

Zu Beginn der Veranstaltung erinnerte der stellvertretende Schulleiter Martin Müller daran, dass es aktuell wichtig ist, sich gegen Ausgrenzung und Rassismus zu erheben und stellte eindrücklich die Aktualität des Themas in der heutigen Gesellschaft dar. Er betonte, dass „wir an einer Schule leben wollen, an der Vielfalt zur Normalität gehört“ und gerade diese Vielfalt positiv gesehen werde.

Daran anschließend brachten Schülerinnen mit dem Protestsong Zombie von den Cranberries musikalisch die negativen Folgen von Krieg und Gewalt zum Ausdruck. Kurz-Präsentationen stellten beispielsweise die „Geschichte von Hans und Sophie Scholl“, „Gründe für Diskriminierung und mögliche Lösungsvorschläge für das Problem Rassismus“ und „Fälle von rassistischen Übergriffen weltweit“ dar. Zudem gab es bereits durchgeführte Umfragen zur „Ausgrenzung an der Schule“ sowie „Schule und Multikulturalität“, welche zur Aufklärung und Vergegenwärtigung des Themas beitrugen.

Schülerinnen bringen wesentliche Erkenntnisse der gelungenen Veranstaltung auf den Punkt: Veranstaltungen dieser Art seien wichtig, meint Stella, „damit die Geschichte von früher nicht in Vergessenheit gerät und sich auch nicht wiederholt“. Außerdem, meint Leonie, sei eine Haltung notwendig, „in welcher wir uns selbst reflektieren und respektvoll miteinander umgehen.“

 

„Klima-Tag“ an der GSS Leutkirch

Unser Planet ist unser Zuhause, unser einziges Zuhause. Wo sollen wir denn hingehen, wenn wir ihn zerstören.

Zitat: Dalai Lama

 

Unter dem Motto „Die Zukunft in unseren Händen“ führten wir an der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch am 31.01.2020 ein groß angelegtes und sehr gelungenes Klima-Projekt durch. Vorbereitet und umgesetzt wurde der Tag von einigen Schülern, LehrerInnen und den Schulsozialarbeiterinnen, die sich zu einer Arbeitsgruppe Zukunftstag zusammengefunden hatten.

Alle SchülerInnen unserer GSS konnten dabei verschiedene Workshops besuchen, welche von engagierten Lehrerinnen und Lehrern, sowie externen Referenten angeboten wurden. Dabei drehten sich die Themen beispielsweise um den ökologischen Fußabdruck oder es wurde über nachhaltige „Verpackungen für eine Welt ohne Plastik“ diskutiert. Die Titel der Workshops verraten oftmals bereits ziemlich klar, womit wir uns auseinandergesetzt haben: „Gerechtigkeit und Ernährung“, „Beweg dich sauber“, „Regionalität und Saisonalität“, „Lebensraum Allgäu“, „Upcycling fashion“,  „Mein Kühlschrank und das Klima“, „Mobilität im 21. Jahrhundert“, oder „Upcycling mit Zeitungspapier“, „Fairness geht vor Menschenrecht“, „Amazon, Zalando und Co und das Klima“, „Geoingeneering“ und vieles mehr. Neben der Wissensvermittlung stand das eigene Handeln und der eigene Beitrag zum Klimaschutz im Fokus.

Die Auftaktveranstaltung wurde mit einem sehr spannenden und informativen Vortrag für alle 600 beteiligten Schüler von Dr. Susanne Kühl und Prof. Dr. Michael Kühl der Universität Ulm gestaltet. Mit vielen Fakten, Daten und wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um das Thema Klimawandel wurden für viele Schüler die aktuellen Entwicklungen des Weltklimas wissenschaftlich aufbereitet und deutlich gemacht.  

Einige Fotos des Zukunftstags:

Fotos: Pia Rampp