Schulgartenpreis erhalten: Der letzte Jahrgang der Landwirtschaftsschüler der Geschwister-Scholl-Schule fährt die Ernte ein

Im Herbst 1989 wurden die ersten sogenannten „Vereinigungsbäume“ (Hochstammobstbäume) im Schulgarten der damaligen Haus- und Landwirtschaftlichen Berufsschule in Leutkirch gepflanzt. Franz Wiest und Joachim Schwarz waren damals dafür verantwortlich. Nach 30 Jahren haben die letzten ihres Standes an der Geschwister-Scholl-Schule in Leutkirch nicht nur die letzte Ernte eingefahren, sondern auch mit Erfolg an einer Schulgarteninitiative teilgenommen: Unter 138 teilnehmenden Schulen im Land belegten sie dabei im vergangenen Schuljahr 2018/19 unter dem Motto „Wachsen und Wachsen lassen“ einen herausragenden Platz für ihren im Schulleben integrierten Schulgarten.  

Zuletzt wurde noch einmal eine vielfältige Ernte erzielt: Eine ertragreiche Birnenernte, Kartoffeln aller Couleur, die Körnerleguminosen Lupinen und Ackerbohnen. Noch zu ernten sind Sojabohnen, Mais in Mischkultur, Zucker- und Futterrüben.

Im kommenden Jahr werden sich die Junglandwirte vom Schulgarten mit einer mehrjährigen Kräutermischung verabschieden. Zukünftig wird sich der Standort der Ausbildung der landwirtschaftlichen Berufsschule im Landkreis Ravensburg ausschließlich in Wangen befinden. Dort entsteht momentan ebenfalls ein neuer kleinerer Schulgarten.

Text und Foto: Joachim Schwarz

Zurück